Mit Forschergeist und Kreativität zum Erfolg

Zwei Teams des Starkenburg-Gymnasiums in Heppenheim haben erfolgreich an den Wettbewerben von Explore Science teilgenommen. Explore Science sind naturwissenschaftlichen Erlebnistage, die jährlich von der Klaus Tschira Stiftung im Luisenpark Mannheim veranstaltet werden.

Aaron Fischer, Franz May und Nikolai Rohr aus der Jahrgangstufe 7 stellten sich der Aufgabe, das Modell einer Molekülkette zu entwerfen, welches sich durch besondere Stabilität auszeichnet. Sie bauten ein Molekül aus Papierröhrchen und Tischtennisbällen mit realistischer Anordnung der Atome nach. Ziel war es, mit einer Kette, die aus mehreren dieser „Papiermoleküle“ zusammengefügt wurde, eine Distanz von 1m zu überwinden.  Im Wettbewerb selber wurde die Stabilität der Kette mit Hilfe von verschiedenen Gewichten überprüft.  Aaron meinte: „Bei der Präsentation waren wir dann positiv überrascht, dass das Modell so gut gehalten hat. Angefangen mit 15 Gramm wurden immer höhere Gewichte daraufgelegt und am Ende waren es 314 Gramm.“ Damit konnten die drei Tüftler den 2. Platz in diesem Wettbewerb für sich entscheiden.

Einen 4. Platz erreichten Ronja Schilling und Lea Angenendt, ebenfalls aus der Jahrgangstufe 7, mit ihrer „Kettenreaktion“, einer fantasiereichen Kombination aus zehn verschiedenen physikalischen und chemischen Effekten, die sich gegenseitig auslösten. Da blies sich ein Luftballon wie von Zauberhand durch ein Gemisch aus Backpulver und Essig selber auf und stieß dabei eine Murmel, an die wiederum eine Wippe betätigte, durch die ein Korken aus einer Flache gezogen wurde, um nur einen Teil der Effekte zu nennen.

Beide Teams können sich neben der Urkunde auch über ein Preisgeld und einen erlebnisreichen Tag im Luisenpark freuen.

Dass diese Veranstaltung auch in Pandemiezeiten ermöglicht werden konnte, ist eine großartige Bereicherung für die jungen Forscher*innen, findet die Leiterin des mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachbereichs der Schule, Frau Bettina Huch. Als Schule mit Gütesiegel Hochbegabtenförderung entsendet das Starkenburg-Gymnasium schon seit vielen Jahren Schülergruppen zu dieser renommierten Veranstaltung.

(Bild: Franz, Aaron und Nikolai mit ihrer Molekülkette)