AlleFürsKlima im Starkenburg-Gymnasium

Anlässlich des globalen Weltklimatags am 25. September hatte die Umweltbewegung Fridays for future zu einem weltweiten Aktionstag aufgerufen.

Anstelle des Schülerstreiks verlegten die Religions- und Ethiklehr*innen des Starkenburg-Gymnasiums eine dazu passende Aktion in ihren Unterricht der Jahrgangsstufe 10 und verbanden dies mit der Eröffnung der Interkulturellen Woche in Heppenheim. In Zusammenarbeit mit der Karl-Kübel-Stiftung in Bensheim konnte eine konsumkritische Ausstellung zum Thema „Rohstoffwunder Handy“ ausgeliehen und mit einer Schülergruppe unter Leitung von Studiendirektorin Christiane Wüstner vorbereitet werden. Als Fachbereichsleiterin ist es ihr seit vielen Jahren ein wichtiges Anliegen, fächerübergreifende Projekte in den Fachschaften anzustoßen und selbst zu begleiten.

Monika Gerz, Bildungsreferentin für die UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs), leitete ihr Grußwort mit der Publikumsfrage ein, wie viele Handys wohl in bundesdeutschen Haushalten aktuell ungenutzt aufbewahrt werden. Alle von den Schüler*innen genannten Zahlen lagen weit unter der von Experten geschätzten Zahl von derzeit rund 120 Millionen. Geräte, die unter welchen Umständen auch immer produziert wurden, und in denen viele und seltene Rohstoffe stecken und die meist noch nicht einmal kaputt oder unbrauchbar sind. Diese könnten bei nachhaltiger Betrachtungsweise in den Materialkreislauf zurückgeführt werden. Für die meisten  Menschen seien diese Infos gar nicht neu, doch viele wollten selten so genau hinschauen. Denn es sei unangenehm, dadurch mit den eigenen Konsumgewohnheiten und der Verschwendung konfrontiert zu werden.

„In herausfordernden Zeiten“, so Monika Gerz, „ist aber das genaue Hinschauen unsere einzige Chance, die Dringlichkeit von Veränderung wahrzunehmen und uns selbst daran zu beteiligen.“ Deshalb sei es wichtig, dass sich Schülerinnen und Schüler mit dem Thema beschäftigten und über das eigene Konsumverhalten ins Nachdenken kämen.

Für die beteiligten Schüler*innen, die im Anschluss die Tafeln der Ausstellung vorstellten, war es vielfach die erste Erfahrung, vor einer größeren Gruppe zu sprechen, die von allen sehr gut gemeistert wurde.

Parallel zur Ausstellung wurden in der Eingangshalle der Schule Sammelboxen des NABU für alte Handys aufgestellt. Die gesammelten Handys werden über den NABU einem ordentlichen Recycling-Verfahren zugeführt, Erlöse daraus fließen in den Insektenschutz.

Die Veranstaltung wurde von Radio Antenne Bergstraße aufgenommen und wird am Samstag, 02.10.21, im Rahmen der Berichterstattung zur Interkulturellen Woche um 13.00h gesendet. Danach wird der Beitrag auch als Podcast auf der Seite des Radiosenders (https://www.antennebergstrasse.de/index.html) abrufbar sein.